Entsorgungscontainer in Horn mieten

Container / Mulde
in Ihrer Nähe mieten

Containerverleih in Horn

Ihren Entsorgungscontainer für den Bezirk Horn mieten!
  • 6 verschiedene Containerarten und 7 verschiedene Abfallarten ergibt vielfältige Entsorgungsmöglichkeiten für Ihren anfallenden Abfall. Ganz einfach in 4 Schritten.
  • Innerhalb von 2 Werktagen / 48 Stunden stellen wir stellen wir Ihnen den passenden Container für Ihre individuell abgestimmte Entsorgungslösung bequem direkt vor die Haustüre. Ganz einfach in 4 Schritten.
  • Ohne Zusatzkosten, keine versteckte Kosten, nichts extra. Der angezeigte Preis ist ein Komplettpreis inkl. Aufstellung, Abholung, Entsorgung, Mietkosten und Steuern. Fair, schnell und einfach in 4 Schritten.
Zu den Abfallarten

Gute Gründe für Containeronline

Weil uns unser Service wichtig ist

Schnelle
Lieferung

Durch unsere Struktur können wir schlagkräftig und effizient eine rasche Lieferung garantieren. Binnen Werktagen erfolgt die Zustellung von Containern für Ihr Projekt.

Flächendeckend in
ganz Österreich

Durch unser Netz aus fachkompetenten Partnern können wir flächendeckend in ganz Österreich entsorgen und unterstützen Sie mit langjähriger Erfahrung in der Abfallentsorgung.

Fachgerechte Entsorgung

Unsere Partner sind zertifiziert und besitzen die nötigen Sammelgenehmigungen um eine fachgerechte und umweltfreundliche Entsorgung zu garantieren.

Über Horn

Der Bezirk Horn ist ein Bezirk des Bundeslandes Niederösterreich. Horn ist auch die Bezirkshauptstadt im gleichnamigen Bezirk Horn im Waldviertel in Niederösterreich mit 6458 Einwohnern.

Horn bemühte sich 1936 um den Bau einer Kaserne. Bereits im Oktober 1937 verlegte das neuaufgestellte IV. Bataillon des „Niederösterreichischen Infanterieregiment Nr. 6 Hesser“ von Krems in die Kasernengebäude. Der Beginn waren zwei Mannschaftsgebäude, ein Remisen-, ein Kommando-, ein Offizierskasino- und ein Stallgebäude. In die Horner Albrechtskaserne sollte ein Infanterieregiment einziehen, was aber der Anschlusses an das Deutsche Reich zunichtegemacht hat. Stattdessen wurde die Garnison in Horn dem 44. Infanterieregiment der Wehrmacht überstellt. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges bestand die Besatzung der Kaserne zu einem großen Teil aus Verwundeten zweier Lazarette.

Mit Kriegsende übernahm die Rote Armee das Kasernenareal und verwendete es als Kriegsgefangenenlager. 1946 wurden die beschädigten Bauten von der Gendarmerieschule Niederösterreichs und dem Gendarmeriekommando übernommen. Mit der Wiedererlangung der Freiheit gemäß dem Staatsvertrag vom 15. Mai 1955 wurde 1956 ein Landwehrregiment des neu entstandenen Bundesheeres aus Spittal an der Drau nach Horn verlegt. Damit begannen auch umfangreiche Erneuerungs- und Ausbauarbeiten. Die Kaserne, die 1967 in Radetzky-Kaserne umbenannt worden war, wurde bis 1973 um ein Wirtschaftsgebäude und bis 1981 um ein Mannschaftsgebäude in Kreuzbauform sowie auch um einige Sportanlagen erweitert.

Ehemalige Niederlassung der Piaristen in Horn waren zum Beispiel das Piaristenkloster. Die dem Hl. Antonius geweihte Barockkirche wurde 1662 erbaut. Das mit der Piaristenkirche baulich verbundene Gebäude wurde schon 1590 als Witwensitz erbaut. 1657 gründeten die Piaristen in diesem Gebäude eine Schule, die sie mit einer Unterbrechung bis 1872, dem Jahr der Umwandlung in ein Landes-Obergymnasium, betrieben. 1921 erfolgte die Umwandlung in ein Bundesgymnasium, 1961 zog die Schule in das neu errichtete Gebäude in der Puechhaimgasse. Heute wird dieses ehemalige Schulgebäude als „Kunsthaus“ geführt, im Sommer wird der Arkadenhof von Allegro Vivo, der Horner Kunst- und Kultur GmbH und anderen Organisationen für Konzerte und Theateraufführungen genutzt.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung.
Jetzt bestellen