Entsorgungscontainer in Mistelbach mieten

Container / Mulde
in Ihrer Nähe mieten

Containerverleih in Mistelbach

Ihren Entsorgungscontainer für den Bezirk Mistelbach mieten!
  • 6 verschiedene Containerarten und 7 verschiedene Abfallarten ergibt vielfältige Entsorgungsmöglichkeiten für Ihren anfallenden Abfall. Ganz einfach in 4 Schritten.
  • Innerhalb von 2 Werktagen / 48 Stunden stellen wir stellen wir Ihnen den passenden Container für Ihre individuell abgestimmte Entsorgungslösung bequem direkt vor die Haustüre. Ganz einfach in 4 Schritten.
  • Ohne Zusatzkosten, keine versteckte Kosten, nichts extra. Der angezeigte Preis ist ein Komplettpreis inkl. Aufstellung, Abholung, Entsorgung, Mietkosten und Steuern. Fair, schnell und einfach in 4 Schritten.
Zu den Abfallarten

Gute Gründe für Containeronline

Weil uns unser Service wichtig ist

Schnelle
Lieferung

Durch unsere Struktur können wir schlagkräftig und effizient eine rasche Lieferung garantieren. Binnen Werktagen erfolgt die Zustellung von Containern für Ihr Projekt.

Flächendeckend in
ganz Österreich

Durch unser Netz aus fachkompetenten Partnern können wir flächendeckend in ganz Österreich entsorgen und unterstützen Sie mit langjähriger Erfahrung in der Abfallentsorgung.

Fachgerechte Entsorgung

Unsere Partner sind zertifiziert und besitzen die nötigen Sammelgenehmigungen um eine fachgerechte und umweltfreundliche Entsorgung zu garantieren.

Über Mistelbach

Der Bezirk Mistelbach ist ein Bezirk des Bundeslandes Niederösterreich. Er ist mit knapp 1.300 km² nach dem Bezirk Zwettl der zweitgrößte Bezirk des Bundeslandes. Er liegt im Weinviertels und ist auch in der Raumplanung der Hauptregion Weinviertel zugeordnet.

Die gleichnamige Stadt Mistelbach bildet die Bezirkshauptstadt, dort leben rund 11.500 Menschen auf einer Fläche von ca. 131 km². Im Jahr 2001 wurden 583 nicht-landwirtschaftliche Firmen gezählt, während die Zahl der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe nach einer Erhebung aus dem Jahr 1999 bei vergleichsweise nur 281 liegt. 4.776 Personen gehen ihrer Beschäftigung am Wohnort nach, und die Erwerbsquote liegt bei guten 45,9 % liegt. Viele Handelsbetriebe wurden in das neu errichtete Einkaufszentren am Stadtrand übersiedelt, während viele Geschäfte im Zentrum schlossen, ein Beispiel für Zersiedelung. Erwähnenswert ist hier besonders „M-City“, die insbesondere wegen ihrer Lichtverschmutzung vielen Astronomen ein Begriff ist.

Bereits im 14. Jahrhundert gab es in der Stadt eine Schule, Ende des 19. Jahrhunderts wurden eine Fortbildungsschule und eine Bäuerliche Fachschule eröffnet. Die momentanen Schulen umfassen neben drei Volksschulen zwei Mittelschulen und polytechnische Schule, eine Krankenpflegeschule und Altenpflegeschule, eine Fachschule für Altendienste, eine Höhere Lehranstalt und Fachschule für wirtschaftliche Berufe, eine Höhere Lehranstalt für Medizintechnik, ein Oberstufen-Realgymnasium, eine Handelsakademie und Handelsschule, eine Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, eine Sonderschule, eine Berufsschule für Fahrzeug- und, eine Musikschule und eine Malakademie, eine Volkshochschule, wobei allerdings bei dieser Aufzählung auch mehrere angebotene Ausbildungslehrgänge in ein und demselben Gebäude als mehrere Schulen gezählt werden.

Mit der S-Bahn-Linie S2 gelangt man drei Mal in der Stunde nach Wolkersdorf und Wien sowie stündlich nach Laa an der Thaya. Zusätzlich verkehren Regionalzüge. 2006 wurde nördlich des Mistelbacher Bahnhofes eine zweite S-Bahn Station eröffnet. Außerdem ist Mistelbach auch ein Knotenpunkt für Regionalbuslinien aus dem Weinviertel. Der Mistelbacher Lokalbahnhof, von wo früher Lokalbahnen nach Korneuburg und Gänserndorf fuhren, wird heute nur mehr für den Güterverkehr genutzt.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung.
Jetzt bestellen