Entsorgungscontainer in Güssing mieten

Container / Mulde
in Ihrer Nähe mieten

Containerverleih in Güssing

Ihren Entsorgungscontainer für den Bezirk Güssing mieten!
  • 6 verschiedene Containerarten und 7 verschiedene Abfallarten ergibt vielfältige Entsorgungsmöglichkeiten für Ihren anfallenden Abfall. Ganz einfach in 4 Schritten.
  • Innerhalb von 2 Werktagen / 48 Stunden stellen wir stellen wir Ihnen den passenden Container für Ihre individuell abgestimmte Entsorgungslösung bequem direkt vor die Haustüre. Ganz einfach in 4 Schritten.
  • Ohne Zusatzkosten, keine versteckte Kosten, nichts extra. Der angezeigte Preis ist ein Komplettpreis inkl. Aufstellung, Abholung, Entsorgung, Mietkosten und Steuern. Fair, schnell und einfach in 4 Schritten.
Zu den Abfallarten

Gute Gründe für Containeronline

Weil uns unser Service wichtig ist

Schnelle
Lieferung

Durch unsere Struktur können wir schlagkräftig und effizient eine rasche Lieferung garantieren. Binnen Werktagen erfolgt die Zustellung von Containern für Ihr Projekt.

Flächendeckend in
ganz Österreich

Durch unser Netz aus fachkompetenten Partnern können wir flächendeckend in ganz Österreich entsorgen und unterstützen Sie mit langjähriger Erfahrung in der Abfallentsorgung.

Fachgerechte Entsorgung

Unsere Partner sind zertifiziert und besitzen die nötigen Sammelgenehmigungen um eine fachgerechte und umweltfreundliche Entsorgung zu garantieren.

Über Güssing

Der Bezirk Güssing ist ein Bezirk des Bundeslandes Burgenlandes.

Wirtschaftliche Bedeutung hat das Zentrum für erneuerbare Energie in Güssing, touristisch bedeutend ist die Therme in Stegersbach.

Die Geschichte Güssings gehen auf ein Suburbium zurück, das in der Nähe der Burg Güssing entstand und sich mit einem linsenförmigen Anger um den Burgfelsen legte. 1427 wurde es civitas und 1459 civitas et suburbium genannt.

Seit dem 16. Jahrhundert war Güssing eine Stadt mit vollem Stadtrecht. Im Jahr 1619 war sie mit einer Ringmauer umgeben und besaß vier Stadtteile, die Vorstadt, die untere Stadt, die innere Stadt und die Hochstadt.

1540 erhielt der Franz Batthyány von Kaiser Ferdinand I. für Güssing die Erlaubnis zur Gründung von Erzminen, und 1549 verlieh ihm der Kaiser darüber hinaus das Recht, Märkte in Güssing abzuhalten. In der Stadt findet nun jeden ersten Montag des Monats ein Markt statt.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920 zu Ungarn. Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der Ortsname Németújvár verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von Saint-Germain und Trianon 1919 endlich Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum gegründeten Bundesland Burgenland. 1973 wurde Güssing zur Stadt erhoben.

Güssing hatte von 1909 bis nach dem Zweiten Weltkrieg einen Bahnanschluss über die Güssinger Bahn nach Körmend, der vor allem dem Holztransport gedient hatte. Nach 1945 schien eine Aufrechterhaltung des Bahnbetrieb sinnlos, weil unter anderem der Verkehr nur nach Ungarn ausgerichtet war und weil der „Eiserne Vorhang“ nun die Bahnstrecke trennte. Der Bahnverkehr wurde demnach eingestellt, die Gleiskörper verrotteten. Heute führt die neue Bundesstraße 56 zwischen Güssing und Strem entlang des ehemaligen Bahnkörpers. Das 1899 errichtete Bahnhofsgebäude in Güssing wurde renoviert und steht noch.

Hauptattraktion der Bezirksstadt ist die Burg mit der Ausstellung „400 Jahre Kunstschaffen“, der gotischen Burgkapelle, dem Burgmuseum und dem Burgrestaurant. Auf dem Gelände des Friedhofs befindet sich die Stadtpfarrkirche, die um 1200 erbaut wurde.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung.
Jetzt bestellen